Die Zubereitung des Oolong Tees

Inhalt dieser Seite:

A) EINLEITUNG

B) ALLGEMEINE HINWEISE ZUM AUFBRÜHEN VON TEE (für Anfänger und Fortgeschrittene)

C) KURZBESCHREIBUNG VON 5 VARIANTEN DER ZUBEREITUNG
   1. In der Tasse / im Becher
   2. In der Siebtasse
   3. In der herkömmlichen Kanne
   4. Im Glaszylinder mit Sieb
   5. Teezeremonie

D) ZUBEREITUNG IN DER SIEBTASSE

E) DIE KLASSICHE TEEZEREMONIE (GONGFU CHA, KUNGFU TEE)
   1. Beschreibung des Zubehörs
      1.1 erforderliche Basisausrüstung
      1.2 zusätzliche Ausrüstung
   2. Beschreibung der Zubereitung (mit Ergänzungen für "Profis")
      2.1 Einfüllen des Tees in die Kanne
      2.2 Aufbrühen des Tees durch heißes (fast kochendes) Wasser
      2.3 Oolong Tee ziehen lassen und Abgießen in den Eingießer
      2.4 Eingießen des Tees in die Trinkschälchen + Anwendung Aromatassen
      2.5 Oolong Tee Genuss
      2.6 Erneutes Aufgießen
      2.7 Wederholen der Schritte 1-6

F) AUFBRÜHSTUDIEN EINZELNER TeaHuB TEESORTEN
   1. Yu Lu (Jadetau)
   2. Yun Wu (Wolkennebel)
   3. Lao Cha (12 Jahre lagergereifter Tee)
   4. Fenghuang Dancong (Phönix)


A) EINLEITUNG

Grundsätzlich kann bei der Teezubereitung nichts falsch gemacht werden. Ob man Oolong-Tee, wie den in Europa weiter verbreiteten Schwarztee, in einer Kanne zubereitet oder mit klassischem chinesischen Zubehör - alles ist richtig.

Man mag sich fragen, warum der Tee in China dann so „kompliziert“ mit einer Teezeremonie zu sich genommen wird. Ein Aspekt ist, dass mit dieser Zubereitungsart und dem entsprechenden Zubehör das Teearoma zu seiner vollen Entfaltung gebracht wird. Ein anderer Aspekt ist das gemeinschaftliche Erlebnis: Teetrinken bedeutet auch „Teilen“.

Die Person, die den Tee zubereitet, „macht etwas für alle“, die Personen, die den Tee trinken, (inkl. der zubereitenden Person) „nehmen alle an etwas teil“. Probieren Sie es aus und erleben Sie es selbst! Im privaten oder gar im geschäftlichen Bereich, es ist immer wieder erstaunlich, wie sehr eine Teezeremonie verbindet!

Berichten Sie uns von Ihren Erlebnissen per Email an erlebnis@teahub.de!

zurück zum Inhalt dieser Seite

B) ALLGEMEINE HINWEISE ZUM AUFBRÜHEN VON TEE (für Anfänger und Fortgeschrittene)

Hier sind neun Faktoren beschrieben, die das Teearoma im Wesentlichen beeinflussen:

1.
Der Tee:
Der wohl wichtigste Faktor ist der Tee selbst. Die Teesorte, der Anbau und die Qualität der Verarbeitung, die wissenschaftliche Kenntnis sowie langjährige Erfahrung erfordern, legen den Grundstein für das Tee-Aroma.

2. Die Lagerung:
Die Dauer und Art der Aufbewahrung des Tees. Mit wenigen Ausnahmen gilt: Je frischer der Tee, desto besser. Hochqualitativer Tee, den eine geringe Restfeuchte kennzeichnet, kann bei sachgemäßer Lagerung 2 - 3 Jahre ohne wesentlichen Aromaverlust gelagert werden!
Von hochwertigem Tee spricht man ab einer Restfeuchte von unter 5%. Gaoshan Xuefeng Oolong Tee enthält ca. 2% Restfeuchte.
Tee sollte kühl und trocken lagern. Geöffnete Teepackungen müssen daher in einem luftdicht verschlossenen Gefäß im Kühlschrank aufbewahrt werden, dadurch bleibt das Aroma 6 - 12 Monate erhalten.
Stellt man geöffneten Tee wie gewöhnlich in den Küchenschrank oder auf den Bürotisch, sollte dieser binnen 3 Monaten getrunken werden. Der Tee wird durch längere derartige Lagerung nicht schlecht, verliert aber nach und nach an Aroma.

3. Das Material:
Utensilien, mit denen Tee zubereitet wird, haben ebenfalls Einfluss auf das Aroma.
Im Gegensatz zur Lagerung soll der Tee bei der Zubereitung „atmen“ können. Aus diesem Grund ist das Aufgießen des Tees in einer Tonkanne optimal.
Bei einem Glaszylinder mit Sieb hat der Tee nach dem „Durchdrücken“ des Siebs weiterhin permanent Kontakt mit dem Wasser, wenn auch mit verminderter Oberfläche, da der Tee durch das Sieb an den Gefäßboden gepresst wird. Das sollte bei der Wahl der Teemenge berücksichtigt werden (siehe Punkt 7).

4. Das Wasser:
Die Wasserqualität spielt bei der Teezubereitung eine oft unterschätzte sehr große Rolle. Wer regelmäßig Tee trinkt, merkt sehr schnell, dass Wasser unterschiedlicher Härte mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen (Mineralien, Salz etc.) sehr unterschiedlichen Geschmack hat. Wässer schmecken keineswegs „alle gleich“ oder „nach gar nichts“.

Für die Zubereitung von Oolong Tee ist natürliches Mineralwasser mit geringer Wasserhärte optimal.

5. Die Temperatur:
Die Wassertemperatur beim Aufgießen sollte zwischen 85°C und 95° C betragen.

Hierbei gilt, dass die Intensität des Tee-Aromas mit steigender Temperatur zunimmt.

Das Wasser sollte aber nicht (mehr) kochen, wenn es aufgegossen wird. Die Wassertemperatur wird optimalerweise im Einklang mit der  Aufbrühzeit und der Teemenge gewählt. (siehe Punkte 6 und 7).

6. Die Ziehzeit:
Die Aufbrühzeit, sprich, wie lange der Tee „zieht“, bestimmt ebenfalls die Intensität des Aromas. Je länger der Tee zieht, desto intensiver ist das Aroma. Zieht der Tee zu lange, kann das Aroma „kippen“ und der Tee bitter schmecken. Optimalerweise bestimmt man die Ziehzeit in Einklang mit der Wassertemperatur und der Teemenge. (siehe Punkte 5 und 7). Die Ziehzeit beträgt bei den ersten beiden Aufgüssen 20 - 30 Sekunden und wird dann je Aufguss um ca. 5 Sekunden verlängert.

7. Die Teemenge:
Die Menge des Tees ist neben der Wassertemperatur und der Aufbrühzeit der dritte wesentliche Faktor,über den sich das Tee-Aroma bei der Zubereitung individuell gestalten lässt.
Allgemein gilt hier, ähnlich wie bei den beiden vorher genannten Punkten: Je mehr Tee, desto intensiver der Geschmack. Doch auch hier sollte man das Aroma nicht durch eine zu große Menge Tee „kippen“ lassen.
In der Regel dosiert man ca. 3 g, das entspricht in etwa einem Teelöffel, für eine Tasse und bis 8 g, das entspricht in etwa zwei Esslöffeln, für eine große Kanne.

8. Wiederverwendung der Teeblätter:
Die Anzahl der Aufgüsse spielt auch eine Rolle bei der Entwicklung des Tee-Aromas. Oolong-Teesorten können zwischen drei und neun Mal aufgegossen werden. Die Aroma Intensität steigt beim ersten und zweiten Aufguss und nimmt ab dem vierten Aufguss wieder ab. Hier zeigt sich die Erfahrung der zubereitenden Person.

Die Expertin / der Experte trimmt die die Wassertemperatur (5), die Aufbrühzeit (6) und die Teemenge(7) entsprechend, so dass sich über die mehreren Aufgüsse das gewünschte Aromaspektrum entwickelt. Die Ziehzeit zu verlängern und gleichzeitig die Wassertemperatur niedriger zu halten ist z.B. eine Methode, um das Aroma bei den ersten Aufgüssen nicht „herauszuwaschen“.

9. Das eigene Gefühl:
Die individuelle Erfahrung und der individuelle Geschmack!
Dieser Punkt ist neben dem ersten, nämlich dem Tee selbst, wohl der wichtigste. Bei der Zubereitung kann man viel probieren, ja geradezu herumspielen. Manchmal kann auch der Zufall, gute Aromavarianten hervorbringen.
So hatte ein Oolong-Tee-Genießer eines heißen Sommertages ein Mal das restliche, nunmehr lauwarme Wasser auf den Tee gegossen, um die Kanne einzuweichen. Einige Zeit später hat er den Tee probiert, und wurde von einer sehr milden und erfrischenden Note überrascht. Tatsächlich kann man Oolong-Tee relativ lange (bis zu 30min) in lauwarmen Wasser ziehen lassen und so die Basis für ein erfrischendes Eisteegetränk zubereiten.

zurück zum Inhalt dieser Seite


C) KURZBESCHREIBUNG VON 5 VARIANTEN DER ZUBEREITUNG

Hier sind 5 mögliche Varianten der Tee Zubereitung aufgeführt. Wer es ganz genau wissen möchte, und in Tee mehr als „nur“ ein Erfrischungsgetränk sieht, beachtet bitte die Hininweise zum Aufbrühen von Tee sowie die Detailstudien zum Aufbrühen der TeaHuB Oolongs.

1. Ganz einfach: Mit einer gewöhnlichen Tasse / einem gewöhnlichen Becher:

Man gibt einen Teelöffel (2 - 4 g) Teeblätter in ein Glas, einen Becher oder eine Tasse und gießt heißes, nicht mehr kochendes Wasser auf. Sobald der Tee Trinktemperatur hat kann er getrunken werden. Man kann mehrmals Wasser auf die gleichen Teeblätter nachfüllen.

2. Einfach & bequem: Mit einer Siebtasse.

Die Teeblätter werden in einen Siebeinsatz einer Teetasse gefüllt. Ansonsten entspricht die Zubereitung in etwa der oben unter 1. beschriebenen.

zur ausführlichen Beschreibung der Zubereitung mit der Siebtasse

zurück zum Inhalt dieser Seite

3. Klassisch europäisch: Mit einer herkömmlichen Teekanne.

Bei dieser Variante füllt man zwei Löffel Tee (6 - 8 g) in ein kugelförmiges Teesieb (Teeei) oder einen Stoffbeutel. Das Sieb oder den Beutel am Kannenrand auf mittlerer bis unterer Höhe der Kann aufhängen und mit heißem, nicht mehr kochendem Wasser aufgießen. Nach 30 - 40 Sekunden nimmt man das Sieb bzw. den Beutel aus der Kanne. Der Tee kann auch bei dieser Variante je nach Geschmack drei bis fünf Mal aufgegossen werden.

4. International & praktisch: Mit einem Glaszylinder mit Sieb zum durchdrücken.

Diese weit verbreitete Zubereitungsmethode ist sehr einfach und gleicht prinzipiell der Zubereitung in der Tasse / im Becher. Der Glaszylinder hat den Vorteil gegenüber einem einfachen Trinkgefäß, dass man die Teeblätter mit dem Sieb quasi von dem Wasser trennen kann, ohne die Teeblätter aus dem Gefäß nehmen zu müssen. Damit kann man die Aufbrühzeit Ziehzeit individuell gestalten.

5. Klassisch chinesisch: Teezeremonie mit Teeset und Teebrett.

Die klassische chinesische Zubereitung, auch "Gongfu Cha" oder auf deutsch "Kungfu Tee" Zubereitung genannt, ist die Variante, um die es sich hauptsächlich bei TeaHuB dreht. Die verspielt und manchmal sogar etwas theatralisch anmutende Teezermonie hat Jahrhunderte alte Tradition. Die meisten Handgriffe sind aus der Historie verständlich und so mancher Kniff bei der Zubereitung hat wesentlichen Anteil daran dem außergeöhnlichen Oolong sein einzigartiges Aroma zu entlocken.

zur Beschreibung der klassischen Teezeremonie

zurück zum Inhalt dieser Seite  


D) BESCHREIBUNG DER ZUBEREITUNG IN DER SIEBTASSE

Die  Zubereitung mit einer Siebtasse ist einfach und bequem:

Mit einer drei- oder vierteiligen Siebtasse kann man den Tee sehr bequem, schnell und individuell zubereiten, sie ist z.B. optimal für den Gebrauch im Büro. Alles was man braucht ist Tee, eine Tasse und heißes Wasser (85 - 95° C).

Oolong Tee Zubereitung - Siebtasse

Zuerst füllt man den Tee in das Tassensieb. 3-5 g, entsprechen dem Geschmack des Teetrinkers.

Oolong Tee Zubereitung - Siebtasse

Im zweiten Schritt wird das heiße Wasser eingefüllt. Es sollte mindestens so viel Wasser in der Tasse sein, dass alle Teeblätter schwimmen. Anschließend den Deckel auf die Tasse legen!

Oolong Tee Zubereitung - Siebtasse

Den Tee je nach Geschmack, der Anzahl der Aufgüsse und der Menge der Teeblätter ziehen lassen. Beim ersten Aufguss 20 bis 30 Sekunden, bei den folgenden Aufgüssen je ca. 5 Sekunden länger.

Wenn der Tee ausreichend gezogen hat, nimmt man den Deckel ab und stellt das Sieb wie abgebildet in den Deckel. Vorsicht! Das Sieb am oberen Rand anfassen, am Sieb herablaufendes Wasser kann empfindlich heiß sein...
...und fertig ist das Teegetränk!

Oolong Tee Zubereitung - Siebtasse

Traditionell wird der erste Aufguss von manchen Teetrinkern weggeschüttet, das ist aber nicht nötig. Je nach Tee kann dieser für 3 bis 9 Aufgüsse verwendet werden.

zu den Siebtassen im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite


E) DIE KLASSISCHE TEEZEREMONIE (GONGFU CHA, KUNGFU TEE)

1. Beschreibung des Zubehörs

1.2 Bei einer Oolong-Teezeremonie erforderliche Basisausrüstung

Kanne: Ein Aufbrühgefäß mit Deckel, normalerweise eine Ton- oder Keramikkanne, oder eine Tasse mit Deckel (für Geübte), um den Tee darin aufzubrühen. Die Kannen sind deutlich kleiner als herkömmliche Teekannen und fassen nur 120-200ml.

Oolong Tee Zubereitung - Teekanne

zum Teegeschirr im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Eingießer: Ein Gefäß um den aufgebrühten Tee auf die Trinkgefäße zu verteilen. Der Tee wird bei der klassischen Zubereitung grundsätzlich von einem separaten Eingießer verteilt und nicht direkt aus dem Aufbrühgefäß (Kanne). Zum einen wird der Tee vor dem Einschenken i.d.R. durch ein Feinsieb gegossen um von Blattresten befreit zu werden, zum anderen kann der Tee in dem Eingießer aufbewahrt werden ohne weiter Aroma zu ziehen. Wie die Kannen fasst der Eingießer ca. 120-200ml.

Oolong Tee Zubereitung - Eingiesser

zum Teegeschirr im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Trinkgefäße:
Pro Teeset werden bis zu 6 Tassen mit Tee gefüllt. Die Tassen bei einer Teezeremonie sind ähnlich wie die Kannen deutlich kleiner als herkömmliche Trinkgefäße. Die Tassen haben ein Fassungsvermögen von lediglich 20-50ml.

Oolong Tee Zubereitung - Tassen

zum Teegeschirr im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Teebrett:
Da bei einer Teezeremonie die Tassen am Tisch gewaschen werden und zudem ein Teil des Teewassers gewollt aus den Aufbrüh- und Trinkgefäßen überläuft verwendet man ein Teebrett. Ein Teebrett kann aus Holz, Bambus aber auch aus Stein gefertigt sein. Dabei unterscheiden sich die Varianten außerdem dadurch ob das abfließende Wasser in dem Teebrett gesammelt wird oder durch einen Abfluss abläuft.

Oolong Tee Zubereitung - Teebrett 

zu den Teebrettern im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite



1.2 Zusätzliche Ausrüstung für Teekenner bei einer Oolong-Teezeremonie

Holzbesteck:
Bei einer klassischen Teezeremonie werden weder die Teeblättter noch die Trinkgefäße mit der Hand angefasst. Um den Kontakt mit den z.T. sehr heissen Materialien zu vermeiden und aus Hygienegründen dient dazu ein i.d.R. hölzernes Teebesteck.

Oolong Tee Zubereitung - Teebesteck

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Die "Pinzette" dient zum anfassen der Teetassen beim Waschen.
Gewöhnlicherweise wird Teegeschirr nur mit heißem Wasser ohne Verwendung von Spülmitteln gewaschen. Heutzutage geschieht das in einem Spülbecken oder einem Heißdampfsterilisator.

Oolong Tee Zubereitung - Teebesteck - Pinzette

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Die Pinzette wurde früher, und aus nostalgischen Gründen auch manchmal heute noch, aus zwei Gründen verwendet: Zum einen wurden die Teetässchen mit Hilfe der Pinzette gehalten wenn diese im heissen Wasser geschwenkt werden, um sich die Finger nicht zu verbrennen, zum anderen aus Hygienegründen, da man die Tasse, die später zum Mund geführt wird, nicht anfassen möchte.

Die "Schaufel" wird zum Befüllen der Teekanne mit Teeblättern benutzt.

Oolong Tee Zubereitung - Teebesteck - Schaufel + Trichter

Der "Trichter" wird auf die Öffnung beim Befüllen der Kanne mit der Schaufel gesetzt. Da die Kannen zur klassischen Zubereitung sehr klein sind, könnte ein Teil der kostbaren Teeblätter neben der Kanne landen.

Die "Spachtel" hilft nach der Teezeremonie beim entleeren der Teeblätter aus der Kanne. Es schickt sich nicht, die in der Kanne hängengebliebenen Teeblätter mit den Fingern aus der Kanne zu stochern. Die Spachtel bietet bietet eine elegante und hygienische Variante, hartnäckige Reste zu entfernen.

Oolong Tee Zubereitung - Teebesteck - Spachtel

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Die "Nadel" ist wie die Spachtel ebenfalls ein geeignetes Werkzeug, um in der Kanne zurückbleibende Teeblätter zu entfernen. Speziell bei den feinen Löchern des Tonsiebs am Ausguss der Teekanne ist die Nadel sehr nützlich. Oft ist sie teilweise oder ganz aus Horn gefertigt. 

Sieb / Siebhalter: Das Teesieb ist ein einfaches Mittel die Teezeremonie wesentlich zu verfeinern. Das Sieb kommt beim Umfüllen von dem  von der Kanne in den Eingießer zum Einstatz um kleinere Blattreste herauszufiltern.

Oolong Tee Zubereitung - Sieb 

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Aromatassen:
Die Aromatassen sind taiwanesischen Ursprungs und dienen der Aufnahme des Teeduftes. Wenn der Teeaufguss noch zu heiss zum Trinken ist kann man durch Riechen an den kleinen Tassen das Teearoma „vorschmecken“. (die Aromatassen sind hier jeweils rechts im Bild)

Oolong Tee Zubereitung - Aromatassen
zur Zubereitung mit den Aromatassen

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

Untersetzer:
Um Teeränder auf dem Tisch oder der Tischdecke zu vermeiden können Untersetzer -meist aus Holz oder Bambus- eingesetzt werden.

Oolong Tee Zubereitung - Untersetzer

Pinsel: Der Pinsel (hier nicht abgebildet) dient zur Reinigung der Unterlage (Teebrett). Da bei einer Teezeremonie beträchtliche Mengen Wasser nicht nur in die Gefäße, sondern auch auf die Unterlage geschüttet werden, kann ein Pinsel verwendet werden um rückständige Wassertropfen und Teeblätter von der Unterlage streichen zu können.

Teetuch: Da die Kannen und Trinkgefäße bei der Zeremonie nass werden, wird ein Teetuch (hier ohne Abbildung) verwendet, um das Zubehör (meist den Kannen- oder Eingießerboden) daran abzustreifen

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite


5.2 Beschreibung der Zubereitung (mit Ergänzungen für "Profis")

Bei der klassisch chinesischen Zubereitung von Oolong-Tee gibt es eine große Vielfalt an Traditionen und Zubehör. Ausgehend von der einfachsten Variante mit dem Basiszubehör wird die Zubereitung hier Schritt für Schritt erklärt. Die Ergänzungen in kursivem Text beschreiben, wie man die Teezeremonie noch authentischer mit Hilfe der zusätzlichen Ausrüstung gestalten kann.

Vor dem ersten Schritt werden alle Zubehörteile (Tassen, Kannen und Eingießer) bei der klassischen Teezeremonie mit heissem Wasser übergossen. Dies diente historisch der Reinigung des Zubehörs, heutzutage primär dem Vorwärmen des Geschirrs.

1) Der Oolong-Tee wird mittels einer hölzernen Teeschaufel, das entspricht in etwa einem Esslöffel in die Kanne (Aufbrühgefäß) mit Deckel gefüllt. Für eine kleine Kanne (120 - 180 ml) verwendet man in etwa 3 - 5 Gramm Tee.

Oolong Tee Zubereitung - Teebesteck - Schaufel + Trichter

2) Anschließend wird heißes, nicht (mehr) kochendes Wasser (85 - 95° C) auf den Tee aufgegossen, bis die Kanne randvoll ist. Dann wird der Deckel auf die Kanne gesetzt, wobei das heisse Wasser, das durch den Deckel verdrängt wird und an der Kanne herunterläuft, den Tee luftdicht versiegelt.

Bereitet man den Tee nicht auf einem Teebrett zu, empfiehlt es sich, die Kanne nicht so voll zu machen, dass bei aufsetzen des Deckels Wasser austritt.

3) Dann lässt man den Tee ca 20 Sekunden ziehen und gießt diesen idealerweise durch ein Sieb in den Eingießer, die Teeblätter verbleiben in der Teekanne.
 
Der erste Aufguss wird traditionell über die Tassen gegossen, die mittels einer Holzzange auf dem Teebrett ausgeleert werden. Dies geschah früher aus Hygienegründen, der Tee und das Zubehör sollten gewaschen werden. Zum anderen werden die Tassen für den zweiten Aufguss vorgewärmt.
Speziell wenn der Tee ohne Teebrett zubereitet wird, welches das ablaufende Wasser auffängt, kann man auf das Wegschütten des ersten Aufguss verzichten.

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

4) Der Tee wird von dem Eingießer auf die Trinktassen verteilt. Da der Tee zu diesem Zeitpunkt noch recht heiss ist, kann man diesen auch an Stelle der Trinktassen in die kleineren Aromatassen gießen. Dann werden die Trinktassen über die Aromatassen gestülpt bevor die beiden Gefässe mit einem beherzten Schwung aus dem Handgelenk umgedreht werden. Anschließend können die Aromatassen (die nun auf dem Kopf stehen) sachte angehoben werden wobei der Tee sich in die Trinktassen ergießt. Nun kann der von den Aromatassen ausgehende Duft mit der Nase aufgenommen werden. Vorsicht: die Aromatassen können zu diesem Zeitpunkt heiss sein. Durch Rollen der kleinen Riechtassen zwischen den ausgestreckten handflächen kann die Hitze abgeleitet werden.

Oolong-Tee-Zubereitung-mit-Aromatassen

von oben nach unten:

1. der Tee wird in die Aromatasse gegossen
2. die Trinktasse wir über die Aromatasse gestülpt
3. der kritische Moment: das Umdrehen der Tassen mit brüh-heißem* Tee
4. das Abnehmen der Aromatasse
--> nun kann man das Aroma aus der (leeren + dampfenden) Aromatasse aufnehmen

*es ist ratsam den 3. Schritt erst mit kaltem oder lauwarmen Wasser zu üben!

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

5) Der Tee wird aus der Trinktasse getrunken.

Da die Trinkschälchen sehr klein sind, ist die Trinktemperatur sehr schnell erreicht und der Tee kann kurz nach dem Eingießen getrunken werden. Manch sachkundiger Teetrinker, "beißt" den Tee. Gelegentliches "Schlürfen" oder "Schmatzen" ist also durchaus erlaubt bei einer Teezeremonie und hat nichts mit schlechten Manieren zu tun.

Kleiner Exkurs:

Oolong Tee Geschichte - Kaiser Qianlong

Kaiser Qianlong (1711-1799) in Festkleidung

Nachdem der Tee überreicht wurde, bedankt sich der Empfänger mit einem leichten Klopfen des gekrümmten Zeigefingers bzw. Zeige- und Mittelfingers auf dem Tisch.

Man sagt, Unverheiratete klopfen mit einem Finger, Verheiratete mit zwei Fingern. Einer Anekdote zu Folge rührt das Klopfen mit zwei Fingern von einem heimlichen Ausflug des Kaisers Qianlong (18. Jahrhundert Qing Dynastie) unter das Volk her.

Ein vertrauter Bediensteter hat Qian Long auf seinem Ausflug unter das Volk begleitet.
Da der Bedienstete den Kaiser mit dem bei der kaiserlichen Zeremonie üblichen Kniefall im Volk enttarnt hätte, aber trotzdem Ehrfürchtigkeit beweisen wollte, hat er mit den Fingern einen symbolischen Kniefall simuliert.

6) Zum zweiten Aufguss wird wieder 80 - 95° C heisses Wasser auf die in der Kanne verbliebenen Teeblätter gegossen.

Nachdem man den Deckel wieder auf die Kanne gesetzt hat, lässt man den Tee 15 - 20 Sekunden ziehen, sprich ca. 5 Sekunden weniger als bei dem ersten Aufguss, da die feuchten Teeblätter das Aroma besser transportieren.

7) Anschließend werden die Schritte 2-5 beliebig oft wiederholt. Je nach Teesorte kann bis zu einem Dutzend Mal aufgegossen werden. Danach wird die Kanne mit heissem Wasser gereiningt und es kann eine frische Portion Tee aufgegossen werden. Manche Experten verwenden eine Brühkanne nur für eine bestimmte Sorte Tee und waschen diese -abgesehen vom herausspülen der restlichen Blätter mit heissem Wasser- nicht.

zu den Teesets im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite


F) DETAILSTUDIEN ZUM AUFBRÜHEN DER TeaHuB OOLONGS:
TEMPERATUR UND AUFBRÜHZEIT

Oolong Tee wird bei ca. 90°C aufgegossen, der Lao Cha (gereifter Tee) eher bei etwas höheren Temperaturen (96°C-98°C).

Oolong Tee Zubereitung - Wassertemperatur 90-98 Grad
 
Die Aufbrühzeit (Wie lange läßt man den Tee ziehen?):
1. Aufguss: gut 20sec, Aroma und Farbe des Tees ist noch nicht voll entwickelt, die Teeblätter sind noch zusammengrollt
2. Aufguss: knapp 20sec, Aroma und Farbe entwicklen sich, die Teeblätter entrollen sich, durch die größere Blattoberfläche wird das Aroma bei gleicher Aufbrühzeit intensiver
3. Aufguss: gut 20sec, die meisten Oolong Tees entfalten beim dritten Aufguss das vollste Aroma
4. Aufguss: ca.25sec, das Aroma und die Farbe des Tees sind in voller Blüte (ähnlich dem dritten Aufguss)
5. Aufguss: 30sec, die Farbe und das Aroma des Tees verliert an Intensität, je nach Teesorte entwickeln sich gleichzeitig neue Geschmacksfacetten
6. und weitere Aufgüsse: je ca. 5sec länger, nur spezielle Teesorten wie zB der Lao Cha (gereifter Tee) oder der Qiuxiang (Herbstduft) können 8-10 Mal aufgegossen werden

Selbstverständlich verläßt sich die Tee-Expertin und der Tee-Experte auf Gefühl und Erfahrung, bei einer klassichen Teezeremonie verzichtet man auf Thermometer und Stoppuhr.
Wenn man es jedoch genau wissen will, wird man beim Erproben feststellen dass in etwa bei den angegebenen Aufbrühzeiten- und Temperaturen das reichhaltigste Aromaspektrum erzielt werden kann. Brüht man den Tee zum Beispiel bei den ersten Aufgüssen deutlich länger auf, sind bei folgenden Aufgüssen keine so vielseitigen Geschmacksfacetten zu erwarten.
Neben dem ausgezeichnten Geschmack erkennt man die Qualität des Tees an der Beschaffenheit der nach einigen Aufgüssen entrollten Teeblätter. Ganze Blätter sind nicht nur bei den Auslese Tees von Gaoshan Xuefeng selbstverständlich. Bei fast allen Sorten werden ausschließlich die Spitzentriebe mit den 2-3 darunter liegenden Blättern verarbeitet. Im wahrsten Sinne des Wortes sozusagen die Krönung des Teegenusses! An den entrollten Blättern kann man auch das Stadium der Fermentierung erkennen. Je weiter die rötlich braune Färbung zur Blattmitte ausgeprägt ist, desto weiter fortschgeschritten ist die Fermentierung. Die bei TeaHuB.de erhältlichen Oolong Teesorten von Gaoshan Xuefeng reichen von leicht fermentierten Tees wie dem Yu Lu (Jadetau) bis hin zu fast vollständig fermentierten Sorten wie der Lao Cha (gereifter Tee).

Im Folgenden sind Studien von ausgewählten Oolongs gemäß der oben angegebenen Aufbrühzeiten zu sehen:

 

YU LU (JADETAU)

Oolong Tee

Yu Lu (Jadetau) vor dem ersten Aufguss                                

Oolong Tee

Yu Lu (Jadetau) nach dem fünften Aufguss

Oolong Tee - 5 und mehr Aufgüsse

Yu Lu (Jadetau) vom ersten bis zum fünften Aufguss v.l.n.r

Der Yu Lu (Jadetau) ist mit seinem milden und erfrischenden Aroma farblich über die einzelnen Aufgüsse (von links nach rechts) weitgehend konstant. Der erste Aufguss ist, wie bei allen Oolong Teesorten üblich, farblich etwas matter. Der zweite bis vierte Aufguss ist farblich weitgehend konstant. Durch die längere Aufbrühzeit ist der fünfte Aufguss farblich leicht kräftiger als der vierte Aufguss.

zum Yu Lu (Jadetau) 100g im TeaHuB Shop
zum Yu Lu (Jadetau) 250g im TeaHuB Shop
zum Yu Lu (Jadetau) Auslesetee im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

 

YUN WU (WOLKENNEBEL)

Oolong Tee Zubereitung

Yun Wu (Wolkennebel) vor dem ersten Aufguss

Oolong Tee Zubereitung

Yun  Wu (Wolkennebel) nach dem fünften Aufguss

Oolong Tee aufgiessen

Yun Wu (Wolkennebel) vom ersten bis zum fünften Aufguss v.l.n.r

Der Yun Wu (Wolkennebel) ist mit seinem kräftigen Aroma farblich beim zweiten Aufguss (von links nach rechts) am intensivsten. Der erste Aufguss ist, wie bei allen Oolong Teesorten üblich, farblich etwas matter. Der dritte bis fünfte Aufguss ist farblich weitgehend konstant, das Aroma variert jedoch von Aufguss zu Aufguss.

zum Yun Wu (Wolkennebel) 100g im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite

 

LAO CHA (GEREIFTER TEE)

Oolong Tee zubereiten

Lao Cha (gereifter Tee) vor dem ersten Aufguss                              

Oolong Tee

Lao Cha (gereifter Tee) nach dem fünften Aufguss

Oolong Tee zubereiten

Lao Cha (gereifter Tee) vom ersten bis zum fünften Aufguss v.l.n.r.

Hier wird die Charakteristik des fast fermentierten Oolongs deutlich. Der Lao Cha (gereifter Tee) nimmt in Nuancen vom dritten bis fünften Aufguss in der Farbintensität zu. Dieser außergewöhnliche Tee kann bis zu 10 mal aufgebrüht werden. Die dunkelgrünen bis bräunlich gefärbten entrollten Blätter sind Indiz für die fortgeschrittene Fermentierung.

zum Lao Cha im TeaHuB Shop

zurück zum Inhalt dieser Seite


FENG HUANG (PHÖNIX)

Zubereitung Fenghuang Dancong Oolong Tee

Feng Huang (Phönix) vor dem ersten Aufguss                                    

Zubereitung Fenghuang Dancong Oolong Tee

Feng Huang (Phönix) nach dem dritten Aufguss

Zubereitung Fenghuang Dancong Oolong Tee

Feng Huang (Phönix) vom ersten bis zum fünften Aufguss v.l.n.r.

Der Feng Huang (Phönix) trägt ein würzig süßliches Aroma, welches beim dritten Aufguss in voller Blüte steht. Bis zum dritten Aufguss nimmt der Feng Huang farblich in der Intensität leicht zu bevor diese ab dem vierten Aufguss wieder abnimmt. Der erste Aufguss und der fünfte Aufguss sind in etwa gleich intensiv während der erste Aufguss (links) eher bräunlich gefärbt ist, schimmert der fünfte eher goldgelb.

zum Feng Huang (Phönix) im TeaHuB Shop
 
zurück zum Inhalt dieser Seite